Bento_c001_mobil
Bento_c001_medium
Bento_c001_large
Bento_c001_xlarge
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_2
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento

Bento

gda_award_badge

Bento

Huge protective concrete Cubes are a common sight in the public space. They posses a hostile symbolical content which is influencing the behavior and mindset of people. By evolving these cubes to massive seating objects, BENTO  still ensures safety while possessing a positive symbolism, which is emphasized by color and shape. BENTO changes harsh borders to soft, usable and inviting transition-zones, establishing a public space, that intends to welcome people.

Riesige schützende Betonblöcke sind ein alltäglicher Anblick im öffentlichen Raum. Sie besitzen einen feindseligen symbolischen Inhalt, der Verhalten und Denkweise von Menschen beeinflusst. Durch die Transformation dieser Blöcke zu massiven Sitzobjekten sorgt „BENTO“ für Sicherheit und hat dabei eine positive Symbolik. BENTO verändert harte Grenzen zu weichen, nutzbaren und einladenden Übergangszonen, und schafft so einen öffentlichen Raum, der Menschen willkommen heißt.

  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_0
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_1
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_1b
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_1c
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_2
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_3
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_5
  • Studio_Pitsch_Schau_Bento_gif_6
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_04
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_05
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_03
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_02
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_01
  • Studio_Pitsch_Schau_DN100_Frankfurt_01

DN-100

DN-100

“Through the very different seating forms in their designs for urban spaces, Pitsch & Schau redefine them, giving them a use and an identity they didn’t necessarily have before. Their seats are made of unconventional materials, such as bright yellow flexible drainage pipes, or off-the-shelf cable ties. Form and color provoke a special effect in the viewer: On the one hand they invite a new perspective and a rethinking of the familiar. On the other, they prompt an interactive engagement with the furniture as well as with those using it, for these pieces also shed light on the extent to which a design is able to call up a potential for communication – as a place of exchange, as well as one in which to sit down together and watch the world go by.

The striking yellow seats by the Hamburg Design Duo Pitsch & Schau have been temporarily installed in numerous public spaces and abroad. In Blickachsen 11, these creative peaces of street furniture made of commercially available drainage pipes invite visitors to Bad Homburg and Frankfurt´s university campus to use and relax in them. In both venues, the pipes are mounted on a substructure and extend prominently over large areas of lawn; in earlier versions, they were attached by cable ties to existing urban structures such as railings, bridge pillars, or bicycle stands. As interventions in the public space, these seating pieces could be described as “Guerilla Design” , not only forming the public space, but appropriating it, quite literally “occupying” it.“

(Blickachsen 11, Exhibition catalog, Sunita Scheffel)

 

„Über die Gestaltung von urbanen Plätzen durch ganz unterschiedlich geformte Sitzmöbel kreieren und definieren Pitsch & Schau neue Orte, die vorher als solche nicht notwendig genutzt oder wahrgenommen wurden. Ihre Sitzmöbel bestehen aus unkonventionellen Materialien, wie etwa leuchtend gelbem Drainagerohr sowie handelsüblichen Kabelbindern. Form und Farbigkeit erzeugen besondere Effekte in der Betrachtung und laden einerseits dazu ein, einen veränderten Blick einzunehmen und Bekanntes zu überdenken. Andererseits regen sie an, sich interaktiv mit dem Möbel sowie mit den anderen Nutzern oder Besuchern auseinanderzusetzen, denn die Designstücke geben auch Aufschluss darüber, wie sehr eine abwechslungsreiche Gestaltung ein kommunikatives Potenzial aufrufen kann – einen Ort des Austauschs sowie des gemeinsam Niederlassens und Betrachtens.

Die auffallend gelben Sitzgelegenheiten des Hamburger Designerduos Pitsch & Schau wurden bereits an zahlreichen in- und ausländischen Plätzen temporär installiert. Bei „Blickachsen 11“ laden die kreativen Stadtmöbel aus handelsüblichen Drainagerohren in Bad Homburg und auf dem Frankfurter Unicampus zur Nutzung und zum Verweilen ein. Hier sind die Rohre auf eigenen Unterkonstruktionen montiert und bespielen prominent große Rasenflächen. In früheren Ausführungen wurden sie an bestehenden urbanen Strukturen angebunden: Sie wurden mit Kabelbindern an Brüstungen, Brückenpfeilern oder Fahrradständern fixiert. Aufgrund dieser Intervention in bereits existente Gefüge, sind die Sitzmöbel auch als „Guerilla Design“ zu bezeichnen, das den öffentlichen Raum nicht nur formt, sondern ihn sich aneignet und ganz wörtlich „besetzt“.“

(Blickachsen 11, Ausstellungskatalog, Sunita Scheffel)

 

 

Studio_Pitsch_Schau_DN100_Hamburg_02
Studio_Pitsch_Schau_DN100_Hamburg_01
Studio_Pitsch_Schau_DN100_Hamburg_03
Studio_Pitsch_Schau_DN100_Paris_04
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_10
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_11
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_12
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_12

Larry

Larry

Larry is a modular urban seating system. The starting point of the design and the base of the street-furniture is the concrete barrier – called “Hamburger Betonschwein”. The use of these existing elements allows a quick and cost-effective installation of the objects, saving the usual mounting in the ground. It as well gives the design its identity and creates a contrast in color and material to the wooden seating-decks. The design allows a variety of different combinations, which are both permanent and temporary usable.

Larry ist ein modulares Sitzsystem für den Außenraum. Ausgangspunkt der Gestaltung und Basis des Straßenmöbels ist die Betonbarriere „Hamburger Betonschwein“. Die Verwendung dieser bestehenden Elemente ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Installation der Objekte und spart die übliche Montage im Boden. Es gibt dem Design seine Identität und schafft einen Kontrast in Farbe und Material zu den hölzernen Sitzdecks. Das Design ermöglicht eine Vielzahl unterschiedlicher Kombinationen, die sowohl dauerhaft als auch temporär nutzbar sind.

  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_00
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_01
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_02
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_03
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_04
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_05
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_07
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_06
  • Studio_Pitsch_Schau_Larry_20
Studio_Pitsch_Schau_Larry_22
Studio_Pitsch_Schau_Larry_21
  • lightbaloon2_01
  • soundlade_03
  • lightbeam_05
  • drive_02
  • soundlade_03

Interactions

Interactions

  • lightbeam_05
  • lightbeam_01
  • lightbeam_03
  • lightbeam_02
DEN

The stretching of the enveloping tissue determines the amount of light emitted in this luminaire. The highly elastic and one-sided reflective fabric is more or less translucent depending on the lengthening. The dimming is done only via the direct and analog manipulation of the material, electronics and controllers are not necessary.

Die Dehnung des verhüllenden Gewebes bestimmt bei dieser Leuchte die Menge des emittierten Lichts. Der hoch elastische und einseitig reflektierende Stoff ist je nach Dehnung mehr oder weniger lichtdurchlässig. Das Dimmen erfolgt lediglich über die direkte und analoge Manipulation des Materials, Elektronik und Regler sind nicht nötig.

 

 

  • lightbaloon2_02
  • lightbaloon2_01
  • pump_it_bright2_03
  • lightbaloon2_04
LIGHT BALLOON

The stress and strain state of the material also determines the amount of light exiting here. The patches, which are vulcanised onto a natural rubber balon, disperse with increasing volume and allow light to penetrate into the room. Achieving the maximum brightness without exceeding the limit of the material creates a special charm and envoke a state of tension within the user also.

Der Spannungs- und Dehnungszustand des Materials bestimmt auch hier die Menge des austretenden Lichts. Die auf einem Naturkautschuk-Ballon aufvulkanisierten Flicken wandern mit zunehmenden Volumen auseinander und lassen Licht in den Raum dringen. Die maximale Helligkeit zu erreichen ohne die Grenze des Materials zu überschreiten erzeugen einen den besonderen Reiz und erzeugen auch beim Nutzer einen Spannungszustand.

 

 

  • drive_01
  • drive_02
  • drive_06
  • drive_05
  • drive_04
TAPESTER

Since entering the computer age, music media have almost completely dematerialized. With this development, manifestations of music, such as the mixtape, have disappeared. The interaction with music is now mainly through touch screens or jog wheels. This concept gives music data a physical instance. The playlist is represented by a belt that runs in a freely selectable way – like a tape – along the wall and represents the entirety of a playlist. It is thus possible to attach physical objects, such as photos, concert tickets or CD booklets to individual pieces of music or certain sections. If you move the marker to a certain place, you scroll through the playlist, the belt is set in motion and the music begins to play at the appropriate place. To pause the playback you only have to hold the belt for a moment.

Seit dem Einzug in das Computerzeitalter haben sich Musikmedien fast vollends entmaterialisiert. Mit dieser Entwicklung sind auch Erscheinungsformen der Musik, wie beispielsweise das Mixtape, verschwunden. Die Interaktion mit Musik erfolgt nun vornehmlich durch Touchscreens oder Jogwheels. Dieses Konzept verleiht Musikdaten wieder eine physische Instanz. Die Playlist wird von einem Band repräsentiert, das in frei wählbarer Form – wie ein Tonband – an der Wand entlang läuft und die Gesamtheit der Playlist repräsentiert. So ist es möglich, einzelne Musikstücke oder bestimmte Abschnitte mit physischen Objekten, wie Fotos, Konzertkarten oder CD-Booklets zu versehen. Verschiebt man nun den Marker an eine bestimmte Stelle, scrollt man durch die Playlist, das Band wird in Bewegung versetzt und die Musik fängt an entsprechender Stelle an zu spielen. Um die Wiedergabe anzuhalten muss man das Band lediglich für einen kurzen Moment festhalten.

 

 

  • soundlade_01
  • soundlade_02
  • soundlade_03
SOUNDDRAWER

Sounddrawer connects the volume control directly to the visually and physically represented volume of the speaker. Adjusting the volume becomes an engaging  and playful process that creates joy from the function itself.

Volume verbindet die Lautstärkeregelung direkt mit dem visuell und physisch repräsentiertem Rauminhalt des Lautsprechers. Das Einstellen der Lautstärke wird hier zu einem aktiven
und spielerischem Prozess, der Lust an der Funktion erzeugt.

  • studio_pitsch_und_schau_sightboard_01
  • studio_pitsch_und_schau_bollardboard_01
  • studio_pitsch_und_schau_lassolog_02
  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_02
  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_02

Installations

Installations

  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_02
  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_01
  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_03
  • studio_pitsch_und_schau_taernoe7_04
TÄRNÖ 7

For the exhibition „Echoraum“ at the Bundeskunsthalle a folding chair installation was developed. 7 chairs are attached to streetlamps with a pulling mechanism. The user can place the seats as he likes and when standing up the chairs slide back and fold to their original position.

Für die Ausstellung „Echoraum“ in der Bundeskunsthalle wurde eine Klappstuhl-Installation entwickelt. 7 Stühle sind an Straßenlaternen mit einem Ziehmechanismus befestigt. Der Benutzer kann die Sitze so platzieren, wie er möchte, und sobald er aufsteht, gleiten die Stühle zurück und klappen in ihre ursprüngliche Position.

 

 

  • studio_pitsch_und_schau_sightboard_02
  • studio_pitsch_und_schau_sightboard_03
  • studio_pitsch_und_schau_sightboard_01
SIGHTBOARD

A Hosepipe thread through a sittingboard and a railing creates a bench that encourages the user to overstepp common boarders and offers a magnificent view.

Ein Schlauch durch ein Sitzbrett und ein Geländer gefädelt schafft eine Bank, die den Benutzer dazu ermutigt, die üblichen Grenzen zu überschreiten und bietet eine großartige Aussicht.

 

 

  • studio_pitsch_und_schau_bollardboard_01
  • studio_pitsch_und_schau_bollardboard_03
  • studio_pitsch_und_schau_bollardboard_02
BOLLARDBOARD

The use of two bollards enables a very simple construction of a bench. The sating surface rests upon two pvc pipes and is fixed by clamps.

Die Verwendung von zwei Pollern ermöglicht eine sehr einfache Konstruktion einer Bank. Die Sitzfläche ruht auf zwei PVC-Rohren und wird mit Schellen fixiert.

 

 

  • studio_pitsch_und_schau_lassolog_02
  • studio_pitsch_und_schau_lassolog_03
  • studio_pitsch_und_schau_lassolog_01
LASSOLOG

Lassolog is a bench that has an adjustable gripping mechanism and can be attached to poles of different diamteres. Streetlamps, poles and railings become part of the seating composition. 

Lassolog ist eine Bank, die über einen verstellbaren Greifmechanismus verfügt und an Pfosten verschiedener Durchmesser befestigt werden kann. Straßenlampen, Stangen und Geländer werden Teil der Sitzkomposition.

 

 

STUDIO_PITSCH_&_SCHAU_portrait_web_fullscreen

About

About

Studio

Studio Pitsch & Schau is a Hamburg-based design studio. We work in the fields of urban design, spatial design, installation, furniture design and product design. Founded in 2017 by Mario Pitsch and Oliver Schau, the studio combines experience in architecture, product design, industrial design and experimental design. Our focus lies on the design of urban space. We value an open design process aspiring individual design solutions. We plead for a positive and varied design of our cities, which invites and challenges people. With playful designs we create quality of residence and identity, and believe in social, emotional and transformative qualities of design.

 

Mario Pitsch

Mario Pitsch is an industrial designer and illustrator. He studied industrial Design (B.Des.) at the HFKUD Burg Giebichenstein Halle and at the Design Academy in Eindhoven. He graduated with a Master in Fine Arts (Design) at the Academy of Fine Arts in Hamburg and has been working as a freelance Designer ever since.

Awards
2015 German Design Award – newcomer nominee – project: Relations between humans and objects.
2012 HfBK Designaward – 1. prize
2008 Design Award, Shell-Eco-Marathon with Ecoemotion
2008 Eco-concept Award, Shell-Eco-Marathon with Ecoemotion

 

Oliver Schau

Oliver Schau is an architectural and product designer, working across architecture and design. He studied Architecture (B.Sc.) at the BTU in Cottbus and at the La Salle Ramon Llull in Barcelona and continued with a Master in Fine Arts (Design) at the Academy of Fine Arts in Hamburg. He has been working for several architecture offices (Hadi Teherani Architects, LH Architects) and as a freelance Designer.

Awards – scholarships
2017 – 2018 scholarship – „Unseren Künsten“ – Claussen Simon Stiftung
2016 – 2017 scholarship – „Unseren Künsten“ – Claussen Simon Stiftung
2015 German Design Award – newcomer nominee – project: DN 100 Urban Furniture
2012 HfBK Designaward – 2. prize – project: Niebuhr Highrise
2011 HfBK Designaward – 1. prize – projekt: DN 100 Urban Furniture
2008 Archstars BTU Cottbus– 1. prize, category sensual – project: Pousada Portuguesa
2008 Archstars BTU Cottbus – 1. prize, category publicaward – project: Pousada Portuguesa

 

 

Studio

Studio Pitsch & Schau ist ein in Hamburg ansässiges Design Studio. Wir arbeiten in den Bereichen Urban Design, Raumgestaltung, Installation, Möbeldesign und Produktdesign. Das Studio wurde 2017 von Mario Pitsch und Oliver Schau gegründet und vereint Erfahrungen in den Bereichen Architektur, Produktdesign, Industriedesign und Experimentellem-Design. Unser Fokus liegt auf der Gestaltung des Urbanen Raumes. Wir schätzen einen offenen Entwurfsprozess und streben dabei individuelle Gestaltungslösungen an. Wir plädieren für eine positive und abwechslungsreiche Gestaltung unser Städte, die die Menschen einlädt und zugleich herausfordert. Mit spielerischen Entwürfen kreieren wir Aufenthaltsqualität und Identität, und glauben an soziale, emotionale und transformative Qualitäten von Gestaltung.

 

Mario Pitsch

Mario Pitsch ist Industriedesigner und Illustrator. Er studierte Industrial Design (B.Des.) An der HFKUD Burg Giebichenstein Halle und an der Design Academy in Eindhoven. Er hat einen Master of Fine Arts (Design) an der Akademie der Bildenden Künste in Hamburg absolviert und arbeitet seither als freischaffender Designer.

Auszeichnungen
2015 German Design Award – Newcomer Nominee – Projekt: Relations between humans and objects.
2012 HfBK Desigpreis – 1. Platz
2008 Designpreis, Shell-Eco-Marathon mit  Ecoemotion
2008 Eco-concept Award, Shell-Eco-Marathon mit Ecoemotion

 

Oliver Schau

Oliver Schau ist ein Architektur- und Produktdesigner und arbeitet in den Bereichen Architektur und Design. Er studierte Architektur (B.Sc.) an der BTU in Cottbus und an der La Salle Ramon Llull in Barcelona. Anschließend absolvierte er einen Master in Bildender Kunst (Design) an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Er arbeitete für verschiedene Architekturbüros (Hadi Teherani Architects, LH Architects) und als freiberuflicher Designer.

Auszeichnungen – Stipendien
2017 – 2018 Stipendium  – „Unseren Künsten“ – Claussen Simon Stiftung
2016 – 2017 Stipendium – „Unseren Künsten“ – Claussen Simon Stiftung
2015 German Design Award – Newcomer Nominee – Projekt: DN 100 Stadtmöbel
2012 HfBK Designpreis – 2. Platz – Projekt: Niebuhr Hochhaus
2011 HfBK Designpreis – 1. Platz –Projekt: DN 100 Stadtmöbel
2008 Archstars BTU Cottbus  – 1. Platz, Kategorie Sinnlich – Projekt: Pousada Portuguesa
2008 Archstars  BTU Cottbus – 1. Platz, Kategorie Publikumspreis – Projekt: Pousada Portuguesa

Contact

Studio Pitsch & Schau
Kieler Straße 103
22769 Hamburg

Mail instagram facebook